Die Garantie – gibt Sicherheit beim Autokauf!

Garantie

Garantie

Eine Garantie beim Autokauf ist das sinnvoll? Gibt es einen Unterschied zur Gewährleistung? Im Autohandel ist die Garantie eine freiwillige zur gesetzlichen Gewährleistungspflicht übernommene Dienstleistung eines Händlers oder Herstellers gegenüber dem Käufer. Eine solche Zusage bezieht sich in der Regel auf die Funktionsfähigkeit des gesamten Gerätes oder bestimmter Bauteile für einen bestimmten Zeitraum. Hierbei spielt der Zustand der Ware zum Zeitpunkt der Übergabe an den Kunden keine Rolle, da die Funktionsfähigkeit für den Zeitraum „garantiert“ wird. Es gelten die in den Garantiebestimmungen aufgeführten Bedingungen.

Welche Arten gibt es?

Die Neuwagengarantie des Fahrzeugherstellers ist die wohl umfangsreichste Absicherung, die ein Fahrzeugkäufer bekommen kann. Diese bietet Ihnen eine Absicherung für alle Defekte an Ihrem Wagen. Mit wenigen Ausnahmen, wie natürlicher Verschleiß oder selbstverschuldete Ausfälle. Eine weitere Art der Absicherung im Autohandel ist die Neuwagenanschluss- oder die Gebrauchtwagengarantie. Es handelt sich hierbei um eine Reparaturkostenversicherung. Im Falle eines Defekt an den in den Bedingungen aufgeführten Bauteilen übernimmt der Garantieanbieter die Kosten ganz oder oder teilweise. Eine Beteiligung des Garantienehmers an den Kosten erfolgt meistens kilometerabhängig. In der Regel muß der Kunde ab 50.000 Kilometer die Ersatzteilkosten teilweise, analog des Kilometerstandes übernehmen.

Wer bezahlt diese Garantie?

Die Neuwagengarantie übernimmt normalerweise der Fahrzeughersteller. Bei der Neuwagenanschluss- oder Gebrauchtwagengarantie sind die Kosten entweder im Kaufpreis enthalten oder sie sind vom Fahrzeugkäufer extra zu bezahlen. Ein ordenlicher Verkäufer rechnet die Kosten dafür in den Kaufpreis ein.

Welche Bedingungen gibt es  bei der Neuwagengarantie?

In der Regel gelten die Bedingungen des Fahrzeugherstellers. Im Falle eines garntierelevanten Defektes müssen Sie eine Vertagswerkstatt aufsuchen. Nur dort bekommen Sie die Reparatur kostenfrei repariert.

Die Gebrauchtwagen- oder Neuwagengarantie hat ihre eigenen Gesetze.

Hier gelten die Voraussetzungen die der Garantiegeber vorgibt. In der Regel muss im Schadensfall der Mangel erst der Versicherung gemeldet werden. Nachdem der Sachbearbeiter den Fall geprüft hat, bekommt man eine Kostenübernahmeerklärung. Wobei die Reparatur beim ausliefernden Händler Vorrang hat. Die Multipart-Garantie ist einer der bekanntesten Anbieter einer solchen Versicherung.

Welche Pfichten hat der Fahrzeugbesitzer zu beachten?

Ihre Pflichten sind in den allgemeinen Versicherungsbedingungen geregelt. Wichtig ist dabei besonders, das Sie die notwendigen Wartungs- und Pflegehinweise absolut einhalten. Im Falle eines Schadens könnte es zu einer Ablehnung der Kostenübernahme  kommen, wenn die vorgeschriebenen Inspektionen nicht eingehalten worden sind.

Fazit

Gehen Sie am Besten auf Nummer sicher beim Autokauf. Verlangen Sie vom Verkäufer immer eine Garantiezusage. Wenn er Ihnen nur die gesetzliche Gewährleistung zugestehen will, sollten Sie sich den Kauf bei diesem Händler noch einmal überdenken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schutzbrief – schnelle Hilfe zum Nulltarif

SchutzbriefEin Schutzbrief für Ihr Auto ist das notwendig? Stellen Sie sich vor, Sie befahren nachts eine wenig befahrene Straße. Plötzlich stottert der Motor Ihres Wagens und dann bleibt er auch noch stehen. Was tun? Wen rufen Sie jetzt an? Was wird die Pannenhilfe kosten? Die Lösung ist eine Schutzbriefversicherung.

Welcher Schutzbrief ist der Richtige für Sie?

Bevorzugen Sie eine Komfortvariante? Dann schließen Sie am Besten eine Schutzbriefversicherung bei einem Spezialanbieter, wie zum Beispiel beim AVD (Automobilclub von Deutschland) ab. Der Einstieg beginnt hier bei 44.-€ jährlich. Neben den üblichen Schutzbriefleistungen bieten Ihnen diese Organisationen eine Vielzahl von Zusatzleistungen, auch wenn Sie nicht mit dem Auto unterwegs sind, europaweit an. Wollen Sie nur einen Mindestschutz, so sollten Sie zu mindest einen Schutzbrief bei Ihrer Autoversicherung für circa 10.-€ im Jahr abschließen.

Welche Leistungen bietet ein Schutzbrief?

Pannenhilfe, Bergen und Abschleppen bis zur nächsten Werkstatt. Weiterfahrt aller Fahrzeuginsassen durch Bus, Bahn oder Mietwagen. Fahrzeugrücktransport (Pickup) zum Heimatort inklusive der Mitfahrer. Versendung von dringend benötigen Ersatzteilen. Ersatzfahrer bei Fahrerausfall durch Krankheit oder Unfall. Standkosten bei Fahrzeugunterstellung des Fahrzeuges und Übernachtungskosten bis zur Wiederherstellung. Sowie sonnstige Kosten wie Routenplanung, Verschrottung oder Verzollung.

Was deckt sie nicht ab?

Mietwagenkosten erhalten Sie meist nur, wenn der Schadensort nicht näher als 50 Kilometer Luftlinie von Ihrem Wohnort ist. Die Kosten für die Wiederherstellung Ihres Fahrzeuges sind grundsätzlich durch den Fahrzeugführers zu tragen. Desweiteren übernimmt die Schutzbriefversicherung die Kosten nur bis zur vertraglich festgelegten Höhe.

Wer hilft Ihnen?

Die Schutzbriefversicherungen bieten Ihnen neben der Übernahme der Kosten auch eine Notrufmöglichkeit rund um die Uhr an, wenn Sie in Not sind. Diese Notrufzentrale leitet die notwendige Hilfe ein und koordieniert den Pannen- und Abschleppservice. Speichern Sie daher die Notrufnummer Ihreres Schutzbriefanbieters in Ihr Handy ein.

Fazit:

Im Falle einer Panne oder einem Unfall ist schnelle Hilfe wichtig. Dabei hilft Ihnen eine Schutzbriefversicherung und schützt Sie vor unliebsamen Kosten, da die Erstversorgung für Ihr Fahrzeug dann kostenlos ist. Deshalb sollte ein Schutzbrief eine Pflichtversicherung für jeden Autobesitzer sein. Weitere Infos erhalten Sie von Ihrem AVD-Servicepartner Autowelt Weiden.

 

Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen! Teil 6: Die Bezahlung

Die Bezahlung des Gebrauchtwagens

Die Beratung bei der Autowelt Weiden

Die Bezahlung ist Teil der Artikelserie: Gebrauchtwagen so finden Sie den Richtigen! Wie werden Sie Ihren neuen Gebrauchten bezahlen? Eine der wichtigsten Fragen, die Sie sich vor Kaufabschluss stellen sollten. Dieser Artikel zeigt Ihnen alle Möglichkeiten auf.

Die Inzahlungnahme

Einen Teil dessen, was Sie für Ihren neuen Gebrauchten bezahlen müssen, könnte der Ankauf Ihres jetzigen Wagens durch den Verkäufer sein. Die meisten gewerblichen Autohändler bieten diesen Service an. Privatverkäufer haben in der Regel nicht die Möglichkeit dazu. Zuerst wird Ihr Fahrzeug technisch und kaufmännisch bewertet. Dannach nennt Ihnen der Verkäufer den Preis, den er Ihnen anrechnen will. Ob dieser Preis gerecht ist, sollten Sie, bevor Sie dem Ankauf zustimmen, prüfen. Wie geht das am Optimalsten? Sie geben einfach die wichtigsten Daten Ihres Wagens in eine der Internet-Autobörsen, wie mobile.de, als Suchfunktion ein. Das Ankaufsangebot sollte in etwa gleich sein mit den güstigen Angeboten Ihres Suchergebnisses. Wenn Sie bereit sind Ihr Auto eventuell zu einem besseren Preis selbst zu verkaufen, sollten Sie dies im Ankaufsvertrag mit dem Zusatz: „Selbstverkauf bis Übergabe des Fahrzeuges vorbehalten“ regeln.

Die Barzahlung

Die Barzahlung ist die klassischste Art der Bezahlung. Das bedeutet, entweder Sie legen dem Verkäufer das Geld in bar auf den Tisch oder Sie überweisen den Betrag vor der Abholung des neuen Gebrauchten auf das Konto des Verkäufers. Dies sind die beiden am häufigsten verwendeten Zahlarten.

Leasing

Ein Gebrauchtwagenleasing lohnt für Privatkäufer eher selten. Es lassen sich auch nur Fahrzeuge leasen, die Mehrwertsteuer ausweisbar sind. Der Hauptvorteil des Leasings könnte für den ein oder anderen eine unkomplizierte Rückgabe des Gebrauchten am Ende der Laufzeit sein. Dabei ist es ratsam ein Kilometerleasing abzuschließen.

Die Finanzierung

Neben der Barzahlung ist die Finanzierung die zweit häufigste Art der Bezahlung eines Gebrauchten. Sie können dafür ein Darlehen bei Ihrer Hausbank abschließen. Besser wäre der Abschluss einer Finanzierung  über eine Autobank, wie Santander Bank oder Auto Europa Bank. Diese Banken haben sich auf Autokredite spezialisiert. Die Abwicklung ist hier in der Regel einfacher und auch schneller. Man benötigt lediglich einen Ausweis und einen aktuellen Gehaltsnachweis. Die meisten gewerblichen Autohändler wickeln sämtliche Formalitäten dafür ab. Die Bank zahlt den Darlehensbetrag nach der Einreichung aller Unterlagen direkt an den Verkäufer aus.

Die Bezahlung ist geregelt?

Nachdem Sie sich eingehend mit dem Thema der Bezahlung Ihres neuen Gebrauchtwagen beschäftigt haben steht dem Kaufabschluss nichts mehr im Wege.

Alle Informationen über den richtigen Kaufvertrag erfahren Sie im nächsten Artikel.

Artikelserie: Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen!