Die Anhängerkupplung. Alles was Sie wissen sollten.

AnhängerkupplungEine Anhängerkupplung, auch Anhängervorrichtung genannt, ist die direkte Verbindung zwischen Anhänger und einem Kraftfahrzeug. Sie stellt sicher, dass der Anhänger immer fest am ziehenden Fahrzeug hängt. Neben der Kugelkopfanhängerkupplung für Personenkraftwagen gibt es auch eine Maulanhängerkupplung für Lastkraftwagen und Zugmaschinen.

Die Geschichte der Anhängerkupplung.

Die heute am häufigsten gebräuchliche Kugelkopfanhängerkupplung wurde im Jahre 1932 von der Firma Westfalia in Wiedenbrück erfunden. Bei dieser Anhängerkupplung wird ein Kugelkopf mit 50 Millimeter Durchmesser am Fahrzeugheck montiert. Das Gegenstück ist eine Kugelpfanne die an der Deichsel  des Anhängers montiert ist. Diese liegt auf dem Kugelkopf auf und ist drehbar gelagert. Durch eine zusätzliche Verriegelung ist sie gegen Abheben gesichert. Daneben eignet sich eine Anhängerkupplung auch als Transporteinheit wie für einen Heckfahrradträger oder einer Gepäckbox.

Welche Arten von Anhängerkupplung gibt es?

Ursprünglich gab es nur einen starren Kugelkopf. Mittlerweile haben aber abnehmbare und schwenkbare Anhängerkupplungen die starre Variante weitgehend abgelöst. Bei der Zuglast und Belastbarkeit sind beide Systeme gleich. Jedoch unterscheiden sich beide  durch Handling, Preis und Optik. Das heißt, die abnehmbare oder schwenkbare Anhängekupplung muss vor dem Gebrauch montiert werden und ist teurer. Dafür ist bei nichtmontiertem Kugelkopf die Optik des Fahrzeug besser und es ist für Fußgänger und für eventuell auffahrende Fahrzeuge sicherer.

Welche Vorraussetzung braucht Ihr Auto?

Grundsätzlich kann man an den meisten Fahrzeugen eine Anhängerkupplung montieren. Voraussetzung ist lediglich, dass die Montage vom Fahrzeughersteller erlaubt ist und es für den Wagen eine zulässige Anhängerkupplung gibt. Ob der Anbau erlaubt ist, erfragen Sie bei einem Fachmann und die Höhe der Anhängelast entnehmen Sie dem Fahrzeugschein. Wo Sie diese Informationen in Ihren Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil 1 finden sehen Sie hier. Die passende Anhängerkupplung für Ihr Auto erhalten Sie bei Ihrer Fachwerkstatt.

Die Elektrik ein weiterer Bestandteil der Anhängerkupplung.

Neben dem Kugelkopf gehört zur Anhängerkupplung auch ein Elektrosatz für die Beleuchtung eines Anhängers. Dieser besteht aus einer Steckdose, Kabelsatz und einer Schalteinheit für die Blinkerkontrollleuchte. Die Steckeinheit kann 7 oder 13 polig sein. Wobei die 13-polige Variante vielseitiger, z. B. zum Ziehen eines Wohnanhängers, ist. Man kann aber auch durch die Verwendung eines Adapters die Steckdosen für die jeweils andere Variante verwendbar machen.

Wer baut eine Anhängerkupplung an?

Es ist ratsam eine Anhängerkupplung durch einen Fachmann anbauen und die dazugehörige Elektrik installieren zu lassen. Eine Abnahme durch einen Sachverständigen und eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere ist nicht nötig, wenn die Kupplung auf dem Typenschild ein EU-Prüfzeichen (Prüfzeichen mit e beginnend) hat. Die Einbauanleitung ist als zusätzlicher Nachweis im Fahrzeug mit zu führen.

Fazit:

Ein sinnvolles Extra für viele Verwendungsmöglichkeiten ist die Anhängerkupplung auf jeden Fall. Ihre Fachwerkstatt berät Sie und sorgt dafür, dass die richtige Vorrichtung ordnungsgemäß angebaut ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.