Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen! Teil 8: Die Fahrzeugübergabe

FahrzeugübergabeDie Fahrzeugübergabe, ist der 8. und letzte Teil der Artikelserie: Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen! Endlich es ist so weit. Der Wagen den Sie per Kaufvertrag erworben haben ist ist übergabefertig. Damit die Freude über das neue, gebrauchte Auto nicht getrübt wird, sollten Sie noch Einiges beachten. Was, das er-läutern wir in dem folgenden Artikel.

Wie soll der Zustand Ihres neuen Fahrzeuges bei Fahrzeugübergabe sein?

In dem Kaufvertrag haben Sie sicher einiges vereinbart. Prüfen Sie daher alles nach, was der Verkäufer Ihnen versprochen hat. Bei einem Privatkauf sollten Sie darüber hinaus nicht mehr erwarten. Jedoch wird ein qualitätsbewusster Gebrauchtwagen-händler das gesamte Fahrzeug vorher nochmals checken und alle notwendigen Arbeiten erledigen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, machen Sie, bevor Sie den Wagen übernehmen, eine abschließende Probefahrt. Kontrollieren Sie darüber hinaus auch die Fahrzeugoptik. Denn spätere Reklamationen sind schwierig.

Welche Papiere und Unterlagen sollten Sie erhalten?

Neben den Fahrzeugpapieren, wie Fahrzeugbrief/-Schein gehört auch die EU-Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugherstellers, in der alle fahrzeugrelevanten Daten enthalten sind, und die aktuelle HU-/AU-Bescheinigung dazu. Zusätzlich gehören zu jedem Auto auch ein Serviceheft, in dem alle Servicearbeiten die jemals durchgeführt wurden eingetragen sind. Ist nachträgliches Zubehör an das Fahrzeug angebaut worden, brauchen Sie für dieses sehr oft eine allgemeine Bertiebserlaubnis „ABE“. Ältere Autos benötigen einen Radiocode falls die Stromversorgung des Radios mal unterbrochen wird. Auch sollte eine Bedienungsanleitung, am Besten in Deutsch, vorhanden sein.

Was gehört noch zum Fahrzeug?

Zu einem einem ordendlichen Gebrauchtwagen gehören alle Fahrzeugschlüssel, die herstellerseitig ausgehändigt wurden. Kontrollieren Sie das Ersatzrad oder Reifenpannenset auf die Tauglichkeit. Sind Bordwerkzeug, wie Wagenheber und Radmutternschlüssel dabei. Wichtig ist vor Allem auch, dass Sie sicherstellen, ob der Adapter für die Felgenschlösser und der Abschlepphaken an Bord. Bei vielen Fahrzeugen sind der Verbandskasten und das Warndreieck bereits im Serienumfang enthalten. Falls nicht nehmen Sie diese einfach aus Ihrem alten Wagen. Wichtig ist, dass der Verbandskasten noch genügend lange haltbar ist.

Zu guter Letzt

Bevor Sie jetzt losfahren sorgen Sie noch dafür, dass Sie eine gültige Feinstaubplakette an der unteren rechter Seite der Windschutzscheibe klebt sowie eine Parkscheibe und ein Eiskratzer im Handschuhfach sind. Bei einer so ordendlichen Fahrzeugübergabe steht der Fahrfreude mit Ihrem neuen Gebrauchten nichts mehr entgegen. Bleibt nur noch gute und sichere Fahrt zu wünschen.

Artikelserie: Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen!

 

 

 

 

Artikelserie: Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen!

Nur keine Panik! So meistern Sie jede Autopanne.

AutopanneFür die meisten Autofahrer ist es ein Alptraum. Ihr Wagen bleibt plötzlich stehen und das auf freier Strecke. An eine Weiterfahrt ist nicht zu denken. Viele Menschen reagieren dieser Situation hecktisch und bringen durch ihr falsches Verhalten nicht nur sich selbst, sondern auch andere in Gefahr. Das wichstgste bei einer Autopanne ist daher, dass Sie ruhig und besonnen reagieren um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

So sichern Sie sich bei einer Autopanne ab.

Wenn Sie feststellen, dass Sie nicht mehr weiterfahren können, sollten Sie als erstes die Warnblinkanlage einschalten. Dannach versuchen Sie, wenn noch möglich, eine sichere Stelle mit Ihrem Wagen zu erreichen, wie eine Pannenbucht, Seitenstreifen oder neben die Fahrbahn. Ziehen Sie und Ihre Insassen noch im Fahrzeug eine Warnweste an, falls Sie welche im Auto haben. Als nächstes sollten Sie und Ihre Mitfahrer den Wagen sofort, am Besten über die rechte Fahrzeugseite bzw. dem fließendem Verkehr abgewandte Seite verlassen, um sich in Sicherheit vor dem vorbeifahrenden Fahrzeugen bringen. Achten Sie besonders darauf, wenn Kinder oder Tiere im Auto sind, dass diese nicht unkontrolliert auf die Fahrbahn laufen. Die Pannenstelle sichern Sie mit einem Wardreieck ab, dass Sie in einer Entfernung von 100 Metern auf Landstraßen 150 Metern auf Autobahnen zu Ihrem Fahrzeug aufstellen.

Hilfe holen, so machen Sie es richtig

Heutzutage haben die Meisten ein Handy dabei. Falls nicht sollten Sie zur nächsten Notrufsäule gehen. Die Pfeile an den Leitpfosten zeigen Ihnen den Weg zur Nächstgelegenen. Bevor Sie nach einer Autopanne einen Notruf starten, sollten Sie sich über Ihren Standort informieren. Auf welcher Straße befinden Sie sich? In welche Fahrtrichtung sind sie unterwegs? Bei welchen Straßenkilometer sind Sie gerade? Wen rufen Sie an bzw. wen verlangen Sie an der Notrufsäule? Wichtig für Ihren Ansprechpartner ist, dass Sie ihm Fahrzeugtyp, Kennzeichen und Farbe Ihres Wagens nennen, damit Sie der Pannendienst leichter findet. Auch die Pannenursache ist wichtig. Die allerneueste Möglichkeit Hilfe bei einer Autopanne oder Verkehrsunfall zu holen ist die Verwendung der Pannenkoordinator-App (Pakoo) des GDV. Damit werden Sie gleich mit der Notrufzentrale in Hamburg verbunden und über Ihre Handy kann Ihr genauer Standort geortet werden.

Eine gute Vorbereitung gibt Sicherheit.

Um eine Autopanne zu verhinden hilft es Ihnen, wenn Sie Ihren Wagen den Herstellervorgaben entsprechend warten lassen und Motoröl, Kühlwasser, Bremsflüssigkeit und Luftdruck der Reifen immer regelmäßig kontrollieren. Auch wichtig ist, dass Sie immer ein einzatzfähiges Reserverad, ein aktuelles Reifenpannnenset, ein Starthilfekabel, ein Abschleppseil und eine Taschenlampe mitführen. Ein Warndreieck, einen aktuellen Verbandskasten und eine Warnweste im Auto sind ein absolutes Muss.

Warum brauchen Sie eine Schutzbriefversicherung?

Alle notwendigen Info`s dazu finden Sie in unserem Artikel vom 08.08.2013. Bei einer Autopanne ist in erster Linie wichtig, dass Sie eine Notrufnummer haben, wohin Sie sich im Schadensfall wenden können und zu wissen, wer die Kosten für diese  „Erstversorgung“ übernimmt. Genau dafür ist eine Schutzbriefversicherung da.

Fazit

Eine Autopanne ist keine Kathastrophe, wenn Sie gut vorbereitet sind. Wir die Autowelt Weiden mit unserem 24h Notdienst und der Automobilclub von Deutschland AVD sind rund um die Uhr für Sie da, damit Ihnen bestmöglich geholfen wird.

 

 

 

 

Sparen Sie Geld mit einem KFZ Versicherungswechsel

VersicherungswechselWer ein Auto hat, muss es auch versichern. Eine Haftpflicht-versicherung muss jeder haben. Optional können Sie eine Teil- oder Vollkaskoversicherung für Ihr Fahrzeug abschließen. Die Kosten dafür tragen einen erheblichen Teil zu den gesamten KFZ-Kosten bei. Je nach ,Versicherungsgesellschaft sind diese doch sehr unterschiedlich. Durch einen KFZ Versicherungswechsel können Sie daher viel Geld sparen. Gerade jetzt zum Jahresende haben die meisten Autobesitzer die Möglichkeit ihre Autoversicherung zu wechseln, um zukünftig günstiger zu fahren.

Wann ist ein Versicherungswechsel möglich?

In der Regel gibt es vier Möglichkeiten von der bisherigen Autoversicherung in eine Günstigere zu wechseln:

  1. Die ordentliche Kündigung des Versicherungsvertrags muss meist zum 31. Dezember erfolgen. Beachten Sie, dass hierfür der Kündigungstermin einen Monat vorher, also vor dem 30. November sein muss.
  2. Ein Versicherungswechsel ist auch bei einem Fahrzeugwechsel oder einer Neuzulassung möglich.
  3. Bei einer Prämienerhöhung können Sie innerhalb von vier Wochen Ihre bisherige Autoversicherung kündigen, um zu einer anderen zu gehen.
  4. Auch bei einen Schadensfall können Sie Ihre alte Versicherung gegen eine Neue tauschen.

Wie kündigen Sie richtig?

Eine KFZ Versicherung kündigt man immer schriftlich. Eine Vorlage für ein Kündigungsschreiben finden Sie hier. Dieses Schreiben können Sie Ihrer alten Versicherung per E-Mail, Fax oder postalisch als Einschreiben zukommen lassen.

Wie finden Sie die günstigste Versicherung?

Im Internet gibt es unzählige Versicherungsvergleichsportale. Diese werden in der Regel von Online-Versicherungsmaklern angeboten. Für viele Autofahrer ist diese Art von Betreuung aber zu unpersönlich, da der Kontakt nur telefonisch oder per Internet zu Stande kommt.  Ein sinnvoller Vergleich läßt sich auch ermitteln, wenn Sie mehrere Angebote von Versicherungsvertretern, denen Sie vertrauen, in Ihrer näheren Umgebung einholen. Denn bei einem Versicherungsvergleich sollte nicht nur der Preis, sondern auch die Leistungen und die persönliche Betreuung durch den Versicherungsvertreter eine wichtige Rolle spielen.

Wie erfolgt die Umstellung?

Bevor Sie den alten Versicherungsvertrag kündigen sollten Sie wissen, wo Sie sich im Anschluss versichern werden. Zwischen der Kündigung des alten Vertrages und des Ablaufes der Kündigungsfrist muss der neue Versicherungsvertrag abgeschlossen werden. Spätestens am ersten Tag nach der Beendigung des alten Vertrages sollte eine neue Versicherungsbestätigung bei Ihrer zuständigen Zulassungsstelle vorliegen, damit Sie nicht ohne Versicherungsschutz unterwegs sind. Diese Formalität erledigt normalerweise Ihr neuer Vesicherungsvertreter.

Fazit

Ein Versicherungswechsel lohnt nur dann, wenn Sie sich verbessern. Daher, Vergleichen lohnt immer. Weitere Informationen zur Autoversicherung finden Sie hier.

 

Seien Sie helle! Jetzt kostenlosen Lichttest machen lassen!

Lichttest

Foto: ProMotor/Hella

Lichttest 2013. Auch dieses Jahr ruft das Kfz-Gewerbe in einer bundesweiten Aktion alle Autofahrer zum kostenlosen Lichttest auf. Etwa ein Drittel der Autofahrer sind, laut den Erfahrungen aus den Lichtest-Aktionen der letzten Jahre, mit fehlerhafter Beleuchtung auf Deutschlands Straßen unterwegs. Gerade im Winter, wenn man größtenteils mit Beleuchtung unterwegs ist, sollte man sicher sein, dass die Beleuchtung seines Autos funktioniert und richtig eingestellt ist. Alle notwendigen Infos dazu finden Sie hier:

 

Warum sollten Sie einen Lichttest durchführen lassen?

Nicht funktionierende Beleuchtung oder falsch eingestellte Scheinwerfer bedeuten ein erhebliches Sicherheitsrisiko, vorallem bei schlechten Sichtverhältnissen im Herbst und Winter. Sehen und gesehen werden, das sollte die Devise sein. Durch eine Lichttest-Plakette, die an der Windschutzscheibe Ihres Wagen angebracht wird, signalisieren Sie, dass die Beleuchtung an Ihrem Auto in Ordnung ist. Was bedeutet, dass Sie schneller und leichter durch eine Verkehrskontrolle kommen. All dies sollte für Sie Motivation genug sein, einen Lichttest an Ihrem Fahrzeug durchführen zu lassen.

Wann und wo können Sie diesen Test durchführen lassen?

Diese Aktion läuft vom 1. bis zum 31. Oktober. Alle teilnehmenden Autowerkstätten, wie die Autowelt Weiden, führen diesen Test in dieser Zeit durch. Sie erkennen diese Betriebe an den sichtbar angebrachten Lichttest-Plakaten oder auf Anfrage.

Was wird geprüft?

Geprüft werden Funktion und Einstellung von:

  • Fern- und Abblendlicht,
  • Nebel-, Such- und andere erlaubte Zusatzscheinwerfer,
  • Begrenzungs- und Parkleuchten,
  • Bremslichter,
  • Schlusslichter,
  • Warnblinkanlage,
  • Fahrtrichtungsanzeiger und
  • Nebelschlussleuchte.

Was kostet der Lichttest?

Der Lichttest ist für Sie kostenlos. Nur eventuell auszutauschende Leuchtmittel oder Reparaturen an der Beleuchtungseinrichtung gehen zu Ihren Lasten.

Weitere Informationen

finden Sie auch auf der Facebookseite des KFZ-Gewerbes.

Ihre Erkenntnis?

Ein Lichttest an Ihrem Wagen bedeutet für Sie Sicherheit zum Nulltarif. Deshalb sollten Sie diese Aktion auf jedenfall annehmen. Kommen Sie also zur Autowelt Weiden. Während Sie einen Kaffee oder Cappucino trinken, führen unsere Mechaniker den Lichttest an Ihrem Wagen durch. Unser Serviceteam freut sich auf Ihren Besuch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5 Gründe – Warum Sie sich schon jetzt um Ihre Winterreifen kümmern sollten!

WinterreifenWinterreifen im September? Daran denkt normalerweise keiner. Doch ist es sinnvoll sich zu dieser frühen Zeit mit diesem Thema zu beschäftigen. Warum? In diesem Artikel nenne ich Ihnen 5 Gründe dafür.

Welchen Zustand haben Ihre alten Winterreifen?

Es ist absolut sinnvoll sich jetzt die Reifen anzusehen, die Sie letzten Winter gefahren haben. Welchen Zustand haben diese? Eine Mindestprofiltiefe von 4 Milimeter sollte noch vorhanden sein. Denken Sie auch daran. Welche Profiltiefen haben Ihre Winterreifen am Ende des Winters? Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, dann lassen Sie sich neue Reifen aufziehen, sofern Sie diese Fragen nicht positiv beantworten können.

Wie ist es mit dem Alter Ihrer Winterreifen bestellt?

Winterreifen, die älter als 5 Jahre sind, verlieren Ihre Haftung merklich gegenüber neuen Reifen. Die Haftung auf der Straße ist das Wichtigste, was Sie von einem Winterreifen erwarten sollten. Gerade bei Eis und Schnee ist eine gute Haftung besonders wichtig.

Ab wann wird es mit Sommerreifen kritisch?

Zum einen gibt es die gesetzliche Verpflichtung Winterreifen benutzen zu müssen. Dies bedeutet, dass bei Schnee, Eis, Matsch und Reif auf der Straße in Deutschland eine Winterreifenpflicht besteht. Wer ohne die geeignete Bereifung bei diesen Verhältnissen unterwegs ist und von der Polizei kontrolliert wird, muss nach altem Bußgeldkatalog mit einem Bußgeld von 40.- EUR sowie 1 Punkt und bei Behinderung 80,- EUR und 1 Punkt rechnen. Des Weiteren sollten Sie Winterbereifung bei Außentemparaturen unter 7 Grad verwenden, da Sommerreifen darunter nicht mehr die erforderliche Haftung haben.

Wann sind Winterreifen am günstigsten?

Bei den Winterreifenpreisen ist es ähnlich wie bei Reisen. Wenn man noch vor der Saison seine Pneus kauft, kommt man am günstigsten weg. Denn zu dieser Zeit ist das Verhältnis von Angebot zur Nachfrage am Besten. Spätestens wenn der erste Schnee kommt, werden die Winterreifen erheblich teuerer. Zusätzlich sollten Sie bedenken, dass bei einem plötzlichen Wintereinbruch bestimmte Reifengrößen, auf Grund der hohen Nachfrage, rar werden könnten. Deshalb nutzen Sie diese Möglichkeit!

Wann ist der richtige Zeitpunkt Winterreifen aufziehen zu lassen?

Spätestens bevor der erste Schnee kommt, sollten Sie Ihren Wagen auf Winterbereifung umrüsten lassen. Besser aber bevor alle Autofahrer dies tun, um lange Wartezeiten bei Ihrer Werkstatt zu vermeiden. Die optimale Zeit ist daher zwischen Mitte Oktober bis Mitte November.

Deshalb

Sich rechtzeitig um seine Winterreifen zu kümmern lohnt sich dreifach. Einmal wegen der Sicherheit zum anderen wegen der Kosten und aus zeitlichen Gründen. Deshalb, rate ich Ihnen sich um das Thema Winterreifen zu kümmern bevor es zu spät ist, damit Sie keine unangenehme Überraschung erleben.

 

 

 

Die Hauptuntersuchung – Der „TÜV“ für Ihr Auto

HauptuntersuchungDie Hauptuntersuchung ist eine wiederkehrende Prüfung Ihres Autos. Umgangssprachlich wird sie in Deutschland meist TÜV genannt und soll die Vorschriftsmäßigkeit und Umweltverträglichkeit von Verkehrsmitteln sicherstellen. Hierzu gibt es unterschiedliche gesetzliche Regelungen, die technische Untersuchungen in regelmäßigen zeitlichen Abständen festlegen.

Wie oft muß Ihr Wagen zur Hauptuntersuchung

In der Regel müssen Pkw´s, wenn Sie neu sind das erstemal nach 36 Monaten und dannach alle zwei Jahre diese Prüfung über sich ergehen lassen. Mit Ausnahme von Mietwagen und Taxi`s. Die müssen jedes Jahr zum „TÜV“. Wann Ihr Wagen zur nächsten Hauptuntersuchung muss sehen Sie an der Prüfplakette auf dem hinteren Kennzeichen oder in Ihrem Fahrzeugschein. Wie erkennt man, wann die nächste Prüfung fällig ist? In der Mitte der Plakette steht die Jahreszahl und die an obersten Stelle stehende Zahl zeigt das Monat der Fälligkeit.

Darf man die Hauptuntersuchung überziehen.

Grundsätzlich nicht! Aber ein Bußgeld wird erst ab zwei Monate nach Fälligkeit erhoben. Alles dazu finden Sie in diesem Bußgeldkatalog.

Wer darf diese Prüfung durchführen?

Neben der bekanntesten Organisation, dem TÜV (Technischer Überwachungsverein) können dies weitere wie Dekra, GTÜ oder KÜS übernehmen. Diese Organisationen haben dafür Prüfstellen. Sie sind aber auch in den meisten Werkstätten vor Ort um Ihren Wagen abzunehmen. Diese Variante bevorzugen mittlerweile 57% der deutschen Autofahrer.

Was wird geprüft?

  • Bremsanlage
  • Lenkanlage
  • Sichtverhältnisse
  • Lichttechnische Einrichtungen und andere Teilen der elektrischen Anlage
  • Achsen, Räder, Reifen, Aufhängungen
  • Fahrgestell, Rahmen, Aufbau; sowie daran befestigte Teile
  • Sonstige Ausstattungen (z.B. Ausstattungen für aktive und passive Sicherheit)
  • Umweltbelastung (Geräusche, Abgase, Verlust von Flüssigkeiten, Gasanlagen im Antriebssystem)
  • Identifizierung und Einstufung des Fahrzeugs

Wie bereiten Sie sich auf die Hauptuntersuchung vor?

Als erstes solllten Sie immer die Fälligkeit des Termins im Auge behalten. Sie sollten rechtzeitig, bevor der Zeitpunkt näher kommt, einen Termin für die Prüfung vereinbaren. Falls Sie an Ihrem Fahrzeug irgendwelche Auffälligkeiten, wie Defekte an der Bremsanlage feststellen, sollten Sie diese vorab beseitigen lassen. So sparen Sie sich Zeit und Geld für eine Nachuntersuchung.

Fazit

Die Hauptuntersuchung für Ihren Wagen ist eine notwendige und sinnvolle Prüfung der Baugruppen und Fahrzeugkomponenten auf ihre Sicherheit und im Hinblick auf zu erwartende Anforderungen für die Benutzung Ihres Wagens für die nächsten 2 Jahre. In der Autowelt Weiden sind die Prüfingeneure immer mittwochs und freitags im Hause.

 

 

 

 

 

Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen! Teil 7: Der Kaufvertrag

Kaufvertrag

Der rechtssichere Kaufvertrag

Der Kaufvertrag, ist Teil der Artikelserie: Gebrauchtwagen so finden Sie den Richtigen! Sie haben sich für Ihren Wunschgebrauchtwagen entschieden. Die Bezahlung ist geklärt. Nun geht es darum den Kauf rechtlich abzuschließen. Das sollte Sie immer mit dem richtigen Kaufvertrag tun. Dieser sichert Sie ab, falls es zu rechtlichen Streitigkeiten kommt.

Der Kaufvertrag beim Autohändler

Wer seinen neuen Gebrauchten beim Autohändler kauft bekommt meistens eine verbindliche Bestellung vom Verkäufer vorgelegt. Diese Bestellung wird zum  Kaufvertrag, wenn der Veräufer diese mit einer Auftragsbestätigung zum Kaufvertrag werden läßt. Dabei sollte Sie beachten, dass diese Bestellung alle notwendigen Merkmale enthält. Besonders sollte man die beigefügten allgemeinen Verkaufsbedingungen lesen. Legt Ihnen der Verkäufer die vom ZDK (Zentralverband des Kfz-Gewerbe) entwickelten Verkaufsbedingungen vor, sind Sie immer auf der sicheren Seite. Bei händlereigenen allgemeinen Verkaufsbedingungen ist Vorsicht geboten. Sie enthalten oft Inhalte, die nur den Händler Vorteile verschaffen.

Der Vertrag beim Privatverkäufer

Beim Kauf eines Gebrauchtwagen von privat sollten Sie eine, von verschiedenen Organisaitionen angebotene Vertragsvorlage benutzen. Einen optimalen Vertrag finden Sie auf der Seite des AVD (Automobilclub von Deutschland). Dieser enthält alle wichtigen Merkmale, die rechtlich wichtig sind.

Was sollte in dem Kaufvertrag enthalten sein.

Neben den vollständigen Daten über Käufer und Verkäufer sollten die wichtigsten Fahrzeugdaten, wie Fahrzeughersteller, Fahrzeugtyp, Motorleistung, Erstzulassungsdatum, Kilometerstand, und die wichtigsten Ausstattungsmerkmale enthalten sein. Des Weiteren sollten, Themen wie Unfallfreiheit, Anzahl der Vorbesitzer und ob der Wagen früher als Taxi, Miet- oder Fahrschulwagen genutzt wurde integriert sein.  Abschließend enhält ein ordenlicher Vertrag den Kaufpreis, die Zahlungsweise und den Zeitpunkt der Fahrzeugübergabe.

Fazit:

Vertrag kommt von vertragen. Wenn alle notwendigen Dinge, die beim Kauf eines gebrauchten Fahrzeuges erfüllt sind, dann ist der Kaufvertrag nur eine notwendige Formalität. Sollten sich beide Parteien im Nachhinein nicht einig sein, ist es wichtig, dass eine rechtliche Grundlage vorhanden ist.

Alle Informationen über die Fahrzeugübergabe erfahren Sie im nächsten Artikel.

Artikelserie: Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen!

 

 

 

 

 

 

Die Garantie – gibt Sicherheit beim Autokauf!

Garantie

Garantie

Eine Garantie beim Autokauf ist das sinnvoll? Gibt es einen Unterschied zur Gewährleistung? Im Autohandel ist die Garantie eine freiwillige zur gesetzlichen Gewährleistungspflicht übernommene Dienstleistung eines Händlers oder Herstellers gegenüber dem Käufer. Eine solche Zusage bezieht sich in der Regel auf die Funktionsfähigkeit des gesamten Gerätes oder bestimmter Bauteile für einen bestimmten Zeitraum. Hierbei spielt der Zustand der Ware zum Zeitpunkt der Übergabe an den Kunden keine Rolle, da die Funktionsfähigkeit für den Zeitraum „garantiert“ wird. Es gelten die in den Garantiebestimmungen aufgeführten Bedingungen.

Welche Arten gibt es?

Die Neuwagengarantie des Fahrzeugherstellers ist die wohl umfangsreichste Absicherung, die ein Fahrzeugkäufer bekommen kann. Diese bietet Ihnen eine Absicherung für alle Defekte an Ihrem Wagen. Mit wenigen Ausnahmen, wie natürlicher Verschleiß oder selbstverschuldete Ausfälle. Eine weitere Art der Absicherung im Autohandel ist die Neuwagenanschluss- oder die Gebrauchtwagengarantie. Es handelt sich hierbei um eine Reparaturkostenversicherung. Im Falle eines Defekt an den in den Bedingungen aufgeführten Bauteilen übernimmt der Garantieanbieter die Kosten ganz oder oder teilweise. Eine Beteiligung des Garantienehmers an den Kosten erfolgt meistens kilometerabhängig. In der Regel muß der Kunde ab 50.000 Kilometer die Ersatzteilkosten teilweise, analog des Kilometerstandes übernehmen.

Wer bezahlt diese Garantie?

Die Neuwagengarantie übernimmt normalerweise der Fahrzeughersteller. Bei der Neuwagenanschluss- oder Gebrauchtwagengarantie sind die Kosten entweder im Kaufpreis enthalten oder sie sind vom Fahrzeugkäufer extra zu bezahlen. Ein ordenlicher Verkäufer rechnet die Kosten dafür in den Kaufpreis ein.

Welche Bedingungen gibt es  bei der Neuwagengarantie?

In der Regel gelten die Bedingungen des Fahrzeugherstellers. Im Falle eines garntierelevanten Defektes müssen Sie eine Vertagswerkstatt aufsuchen. Nur dort bekommen Sie die Reparatur kostenfrei repariert.

Die Gebrauchtwagen- oder Neuwagengarantie hat ihre eigenen Gesetze.

Hier gelten die Voraussetzungen die der Garantiegeber vorgibt. In der Regel muss im Schadensfall der Mangel erst der Versicherung gemeldet werden. Nachdem der Sachbearbeiter den Fall geprüft hat, bekommt man eine Kostenübernahmeerklärung. Wobei die Reparatur beim ausliefernden Händler Vorrang hat. Die Multipart-Garantie ist einer der bekanntesten Anbieter einer solchen Versicherung.

Welche Pfichten hat der Fahrzeugbesitzer zu beachten?

Ihre Pflichten sind in den allgemeinen Versicherungsbedingungen geregelt. Wichtig ist dabei besonders, das Sie die notwendigen Wartungs- und Pflegehinweise absolut einhalten. Im Falle eines Schadens könnte es zu einer Ablehnung der Kostenübernahme  kommen, wenn die vorgeschriebenen Inspektionen nicht eingehalten worden sind.

Fazit

Gehen Sie am Besten auf Nummer sicher beim Autokauf. Verlangen Sie vom Verkäufer immer eine Garantiezusage. Wenn er Ihnen nur die gesetzliche Gewährleistung zugestehen will, sollten Sie sich den Kauf bei diesem Händler noch einmal überdenken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schutzbrief – schnelle Hilfe zum Nulltarif

SchutzbriefEin Schutzbrief für Ihr Auto ist das notwendig? Stellen Sie sich vor, Sie befahren nachts eine wenig befahrene Straße. Plötzlich stottert der Motor Ihres Wagens und dann bleibt er auch noch stehen. Was tun? Wen rufen Sie jetzt an? Was wird die Pannenhilfe kosten? Die Lösung ist eine Schutzbriefversicherung.

Welcher Schutzbrief ist der Richtige für Sie?

Bevorzugen Sie eine Komfortvariante? Dann schließen Sie am Besten eine Schutzbriefversicherung bei einem Spezialanbieter, wie zum Beispiel beim AVD (Automobilclub von Deutschland) ab. Der Einstieg beginnt hier bei 44.-€ jährlich. Neben den üblichen Schutzbriefleistungen bieten Ihnen diese Organisationen eine Vielzahl von Zusatzleistungen, auch wenn Sie nicht mit dem Auto unterwegs sind, europaweit an. Wollen Sie nur einen Mindestschutz, so sollten Sie zu mindest einen Schutzbrief bei Ihrer Autoversicherung für circa 10.-€ im Jahr abschließen.

Welche Leistungen bietet ein Schutzbrief?

Pannenhilfe, Bergen und Abschleppen bis zur nächsten Werkstatt. Weiterfahrt aller Fahrzeuginsassen durch Bus, Bahn oder Mietwagen. Fahrzeugrücktransport (Pickup) zum Heimatort inklusive der Mitfahrer. Versendung von dringend benötigen Ersatzteilen. Ersatzfahrer bei Fahrerausfall durch Krankheit oder Unfall. Standkosten bei Fahrzeugunterstellung des Fahrzeuges und Übernachtungskosten bis zur Wiederherstellung. Sowie sonnstige Kosten wie Routenplanung, Verschrottung oder Verzollung.

Was deckt sie nicht ab?

Mietwagenkosten erhalten Sie meist nur, wenn der Schadensort nicht näher als 50 Kilometer Luftlinie von Ihrem Wohnort ist. Die Kosten für die Wiederherstellung Ihres Fahrzeuges sind grundsätzlich durch den Fahrzeugführers zu tragen. Desweiteren übernimmt die Schutzbriefversicherung die Kosten nur bis zur vertraglich festgelegten Höhe.

Wer hilft Ihnen?

Die Schutzbriefversicherungen bieten Ihnen neben der Übernahme der Kosten auch eine Notrufmöglichkeit rund um die Uhr an, wenn Sie in Not sind. Diese Notrufzentrale leitet die notwendige Hilfe ein und koordieniert den Pannen- und Abschleppservice. Speichern Sie daher die Notrufnummer Ihreres Schutzbriefanbieters in Ihr Handy ein.

Fazit:

Im Falle einer Panne oder einem Unfall ist schnelle Hilfe wichtig. Dabei hilft Ihnen eine Schutzbriefversicherung und schützt Sie vor unliebsamen Kosten, da die Erstversorgung für Ihr Fahrzeug dann kostenlos ist. Deshalb sollte ein Schutzbrief eine Pflichtversicherung für jeden Autobesitzer sein. Weitere Infos erhalten Sie von Ihrem AVD-Servicepartner Autowelt Weiden.

 

Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen! Teil 6: Die Bezahlung

Die Bezahlung des Gebrauchtwagens

Die Beratung bei der Autowelt Weiden

Die Bezahlung ist Teil der Artikelserie: Gebrauchtwagen so finden Sie den Richtigen! Wie werden Sie Ihren neuen Gebrauchten bezahlen? Eine der wichtigsten Fragen, die Sie sich vor Kaufabschluss stellen sollten. Dieser Artikel zeigt Ihnen alle Möglichkeiten auf.

Die Inzahlungnahme

Einen Teil dessen, was Sie für Ihren neuen Gebrauchten bezahlen müssen, könnte der Ankauf Ihres jetzigen Wagens durch den Verkäufer sein. Die meisten gewerblichen Autohändler bieten diesen Service an. Privatverkäufer haben in der Regel nicht die Möglichkeit dazu. Zuerst wird Ihr Fahrzeug technisch und kaufmännisch bewertet. Dannach nennt Ihnen der Verkäufer den Preis, den er Ihnen anrechnen will. Ob dieser Preis gerecht ist, sollten Sie, bevor Sie dem Ankauf zustimmen, prüfen. Wie geht das am Optimalsten? Sie geben einfach die wichtigsten Daten Ihres Wagens in eine der Internet-Autobörsen, wie mobile.de, als Suchfunktion ein. Das Ankaufsangebot sollte in etwa gleich sein mit den güstigen Angeboten Ihres Suchergebnisses. Wenn Sie bereit sind Ihr Auto eventuell zu einem besseren Preis selbst zu verkaufen, sollten Sie dies im Ankaufsvertrag mit dem Zusatz: „Selbstverkauf bis Übergabe des Fahrzeuges vorbehalten“ regeln.

Die Barzahlung

Die Barzahlung ist die klassischste Art der Bezahlung. Das bedeutet, entweder Sie legen dem Verkäufer das Geld in bar auf den Tisch oder Sie überweisen den Betrag vor der Abholung des neuen Gebrauchten auf das Konto des Verkäufers. Dies sind die beiden am häufigsten verwendeten Zahlarten.

Leasing

Ein Gebrauchtwagenleasing lohnt für Privatkäufer eher selten. Es lassen sich auch nur Fahrzeuge leasen, die Mehrwertsteuer ausweisbar sind. Der Hauptvorteil des Leasings könnte für den ein oder anderen eine unkomplizierte Rückgabe des Gebrauchten am Ende der Laufzeit sein. Dabei ist es ratsam ein Kilometerleasing abzuschließen.

Die Finanzierung

Neben der Barzahlung ist die Finanzierung die zweit häufigste Art der Bezahlung eines Gebrauchten. Sie können dafür ein Darlehen bei Ihrer Hausbank abschließen. Besser wäre der Abschluss einer Finanzierung  über eine Autobank, wie Santander Bank oder Auto Europa Bank. Diese Banken haben sich auf Autokredite spezialisiert. Die Abwicklung ist hier in der Regel einfacher und auch schneller. Man benötigt lediglich einen Ausweis und einen aktuellen Gehaltsnachweis. Die meisten gewerblichen Autohändler wickeln sämtliche Formalitäten dafür ab. Die Bank zahlt den Darlehensbetrag nach der Einreichung aller Unterlagen direkt an den Verkäufer aus.

Die Bezahlung ist geregelt?

Nachdem Sie sich eingehend mit dem Thema der Bezahlung Ihres neuen Gebrauchtwagen beschäftigt haben steht dem Kaufabschluss nichts mehr im Wege.

Alle Informationen über den richtigen Kaufvertrag erfahren Sie im nächsten Artikel.

Artikelserie: Gebrauchtwagen – So finden Sie den Richtigen!